Ende der Bestellbarkeit von PCs für und mit Windows 7

Sowohl Intel als Prozessor-Hersteller, als auch Microsoft als Hersteller von Windows, haben einen Zeitenwechsel eingeläutet.

Die Prozessorgeneration 2017 (Kaby Lake) ist nicht mehr kompatibel mit Windows 7 (und 8), sondern ausschließlich mit Windows 10.

Muss also ein PC ersetzt werden oder soll ein PC in einer bestehenden Rechnerlandschaft mit Windows 7 hinzugefügt werden, schließt sich das Zeitfenster dafür.

Die Generation 2016 (Skylake) ist noch mit Windows 7 kompatibel und im Moment noch verfügbar. Die Bauteile sind aber nicht mehr in der Produktion, das heißt: derzeit kann ich noch auf Lagerware zurückgreifen und 2016er PCs mit Windows 7 anbieten.

Ich gehe davon aus, dass sich die Liefersituation im Laufe des zweiten Halbjahres 2017 so verändern wird, dass nur noch die neuen, mit Windows 7 inkompatiblen CPUs zur Verfügung stehen.

Sollten Sie Geräte auf Windows 7 Basis austauschen oder ergänzen wollen, sollten Sie dies zeitnah tun. Gleiches gilt für den Bereich Geschäftskunden-Notebooks: derzeit sind noch 2016er Modelle am Markt, die auf Windows 7 umgerüstet werden können. Sobald die Lagerware abverkauft ist, spielt nur noch Windows 10 eine Rolle auf dem Markt der Neugeräte – Downgrades sind nicht möglich.